Dienstag, 29. Januar 2013

Mokumé Gane - wie geht das?

Eine kleine Animation zur Entstehung von Mokumé Gane.

Hier handelt es sich um 750 Gelbgold, 950 Palladium und 925 Silber.
Am Ende sind diese Metalle zu 24 Schichten zusammengefügt.
Durch Fräsen wird das Muster Holzmaserung freigelegt.


Jetzt  warten die beiden Stränge darauf, zu Eheringen verarbeitet zu werden.

Das könnte dann so aussehen, aber die Ringe werden ja immer leicht anders. So wie Holzmaserungen eben auch jedesmal leicht anders sind

Eheringe Mokumé Gane Gold, Silber und Palladium




Mehr Bewegendes aus der Welt der Creativtät könnt hier beim Creadienstag bewundern! *klick*



Kommentare:

  1. Liebe Cynthia,

    das ist ja hochinteressant wie das funktioniert.
    Ich habe mich inzwischen auch auf Deiner Website umgesehen und bin schlichtweg begeistert von Deinen Arbeiten.

    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Judika!

      herzlichen Dank für deine Begeisterung! Ich komme gar nicht hinterher alle Kommentare zu beantworten. Wie kann ich das nur wieder gut machen?
      Liebst Grüße
      Cynthia

      Löschen
  2. wow...da gebe ich judika recht....danke für die eionblicke, nico

    AntwortenLöschen
  3. hallo cynthia, vielen dank für deinen netten kommentar zu den genen der urahnen auf meinem blog. nun sehe ich, dass du sogar dort in der nähe lebst, wo meine gärtner-familie herkam, sie waren brandenburger, aus dem teil, der heute polnisch ist. ich werde demnächst mal über diese gegend recherchieren. finde den gedanken so lustig, dass dort sozusagen verwandte rumlaufen, die man gar nicht kennt!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!
      naja, Nähe ist relativ - wo bist du den jetzt?
      Ich komme allerdings gebürtig, sprich geboren, aus Berlin. Das ist ja in Brandenburg, sozusagen.
      Aber nun bin ich in Bremen. Über viele Umzüge und Verwicklungen.
      Witzig ist, daß es in der Familie einen Tisch gibt. Der Esstisch meiner Kindheit - auch der meiner Schwestern versteht sich. Er ist eine kleine Diva: über 100 Jahre alt, unglaublich Nässe-empfindlich und auch heiße Töpfe und Tassen hinterlassen sofort weiße Flecken auf dem Furnier.
      So kam er in meinen Haushalt, weil meine Schwestern von der Überführsorglichkeit, die er braucht und meiner dabei hektischen Mutter traumatisiert sind.
      Der Tisch kam also irgendwann nach Berlin, mit meiner Mutter nach München und Landshut, mit mir noch mal nach München und nach Bad Doberan. Das sind bestimmt 2700km durch Deutschland -
      Nur um jetzt wieder knapp 70 km von dem Ausgangsort Nordenham zu sein. Dort wo meine Großmutter und meine Tanten herkommen!!!!
      Was für ein Schicksal?!
      Ja, vielleicht gibt es Verwandte, aber die sollen nach Amerika ausgewandert sein und sollen vielleicht so gar auf der Titanic gewesen sein. Aber letzteres halte ich für eine Gerücht, oder?? Wer weiß.

      Liebe Grüße
      Cynthia

      Löschen
  4. hi cynthia, dane für den hinweis, habe das "irland" von meinem header radiert, aus versehen. sitze also am meer im südwesten irlands. die kamelien blühen, die narzissen fangen auch schon an. ziemlich weit weg von magdeburg! als ich vorletzte woche in dresden aromatherapie unterrichtete, hatte es fast minus 20 grad, sowas kannte ich noch gar nicht. gruß vom atlantik, eliane (wie hast du denn zu meinem blog gefunden?)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, das du dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu schreiben.
Deine Meinung ist mir wichtig, genau wie Fragen oder Anregungen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...